Sauerkraut selber machen - Rezept für den Gärtopf

Sauerkraut selber machen – so manch einem fällt es noch auf, dass das „Sauerkraut“ das wir heute im Supermarkt kaufen nicht mehr so schmeckt wie das von früher. Wer auf der Suche nach dem alten Geschmack noch nicht fündig geworden ist sollte sein Sauerkraut einfach mal selber machen. Sauerkraut machen ist wirklich einfach. Ein kurze Anleitung hab ich euch hier verfasst.

Sauerkraut zu machen ist eigentlich einfach

Ihr braucht:

  • Weißkohl
  • Einen Gärtopf (Stein-Gut-Topf)
    Wenn ihr kleinere Portionen machen möchtet reicht auch ein Glas das ihr verschließen könnt.
  • Ein scharfes Messer
  • Einen Krautstampfer
  • Salz und Gewürze

Den Gärtopf sehr, sehr gründlich reinigen. Mit heißem Wasser und Spülmittel ausschrubben, dann gründlich ausspülen. Ich reibe den Topf noch mit Essigessenz (25%) und Salz gründlich aus und lass dies 30 min. einwirken. Dass sollte wirklich alle Microben vernichten. Dann nochmals ausspülen.

Und los geht’s…

1. Säubern der Kohlköpfe

Kohlköpfe in Streifen schneiden

Kohlköpfe in Streifen schneiden

Die Kohlköpfe werden von den äußeren Blättern befreit und alle eventuellen Druckstellen weggeschnitten. Bitte nehmt hier wirklich nur Kohlköpfe die einwandfrei sind. Nun die Kohlköpfe halbieren und den Strunk entfernen.

2. Dünne Streifen vom Kohl abschneiden

Nun schneidet den Kohl von der Spitze zum Strunk (oder besser wo er mal war) in dünnen Streifen ab (so als würde man Brot schneiden). Den geschnittenen Kohl auf einen Haufen schichten.

3. Würzen

Kohl nach belieben würzen

Kohl nach belieben würzen

Nun geht es ans Würzen. Ihr müsst den Kohl zuerst salzen. Auf 5kg Kohl nehmt etwa 80g Salz. Das Salzen verhindert, dass sich unerwünschte Bakterien im Kohl breit machen. Ist also sehr wichtig. Wir essen Sauerkraut gern als Rohkost. Ist super gesund, hat viele Vitamine und schmeckt einfach toll. Deshalb gebe ich noch Kümmel, Piment und Pfefferkörner dazu. Wer mag kann auch Zwiebeln, Äpfel, Knoblauch, Möhren oder Rettich untermischen.

4. Vermengen

Den ganzen Haufen nun gut vermengen.

5. Kohl in den Gärtopf schichten

Kohl in den Gärtopf schichten

Kohl in den Gärtopf schichten

Dann eine Hand voll Kohl in den Steintopf geben. Nun kommt der Kohlstampfer zum Einsatz. Der Name Stampfer ist hier eigentlich falsch. Der Kohl wird eher mit Schwung im Topf festgedrückt. Es soll sich zwischen den Kohlstreifen keine Luft mehr befinden. Da ist tätsächlich etwas Technik gefragt. Aber hier macht Übung den Meister. Ihr müsst den Kohl solange feststampfen bis sich Brühe bildet. Ich gebe zur ersten Lage immer eine große Tasse Wasser zu. Das macht es etwas einfacher.

6. Das gibt Muskeln…

Kohlbrühe muss den Kohl bedecken

Kohlbrühe muss den Kohl bedecken

Wenn die erste Lage fest und ohne Lufteinschlusse im Topf ist dann wieder eine Handvoll Kohl dazu und Stampfen (Drücken), Stampfen (Drücken) und Stampfen (Drücken)…

Das macht solange bis der Kohl wieder fest ist, sich keine Luft mehr zwischen dem Kohlstreifen befindet und die „Kohlbrühe“ den Kohl bedeckt. Dann wieder eine Lage Kohl und Stampfen…. Das macht bis der Topf voll ist.

7. Abdecken, den Topf verschließen und ab in die Küche…

Kohl abdecken und den Topf verschließen

Kohl abdecken und den Topf verschließen

Ich decke den Kohl mit Weinblätter und kleinen Tellern ab. Die werden mit einem Stein beschwert.

Nun den Topf verschließen, die Deckel-Rinne mit Wasser füllen und den Topf 2 Wochen in die Küche stellen. Nach einigen Tagen sollte die Gärung beginnen. Das merkt ihr daran, dass alles fleißig blubbert.

8. Fast fertig…

Nach 2 Wochen kann der Gärtopf in den kalten Keller. Dort hält sich der Kohl etliche Monate. Aber eines ist noch ganz wichtig!!!

Wichtig!!!!

Wenn ihr Sauerkraut aus dem Topf entnehmt solltet ihr das mit einer sauberen Zange oder ähnlichem machen. Auf keinen Fall die Hände benutzen. Ihr würdet das Sauerkraut mit Bakterien verunreinigen. Die würden dazu führen, dass das Sauerkraut verdirbt.

Na dann viel Spass und guten Appetit…
Euer Christian

Unser Newsletter

Keine Tipps und Rezepte verpassen

Ihr möchtet weitere Tipps und Rezepte zu diesem oder ähnlichen Themen? Dann meldet euch zu unserem Newsletter an. Dann bleibt ihr auf dem Laufenden und verpasst keinen neuen Artikel.

0 Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Kontakt

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann nutzen Sie doch einfach dieses Kontaktformular!

Sending

©2018 Elbe, Ohre & Heide - das Netzwerk für unsere Region. Idee, Konzept und Umsetzung durch: Ch. Bosse.

Log in with your credentials

Forgot your details?

Zur Werkzeugleiste springen